Was ist Konzentration?

Denken, nachdenken, konzentrieren, Konzentration

„Jetzt konzentrier dich doch endlich mal!“ Diese Aufforderung kennst du bestimmt. Eigentlich bekommt man diesen Satz immer dann zu hören,  wenn etwas nicht so funktioniert, wie es eigentlich sollte. Beispielsweise wenn du etwas umgestoßen oder fallen gelassen hast, wenn du dich am Bankautomaten nicht mehr an deine PIN erinnern kannst, wenn du den Geburtstag deiner Freundin mal wieder einfach verschwitzt hast.

 

Konzentration – eine allgemeine Beschreibung

Aber was bedeutet das überhaupt? Was ist Konzentration? Der Duden sagt, Konzentration sei ein „hoher Grad der Aufmerksamkeit und der geistigen Anspannung, die auf eine bestimmte Tätigkeit o. Ä. gerichtet ist“. Im Brockhaus wird die Konzentration als die „Zentrierung des seelischen Geschehens; speziell die bewusste Steigerung der Aufmerksamkeit und ihre Bindung an ein vorgegebenes Ziel“ definiert.

Ehrlich gesagt, muss ich mich sehr konzentrieren, um diese Definitionen zu verstehen. Mit einfacheren Worten gesagt, ist die Konzentration eine gewollte Bündelung unserer gesamten Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Aufgabe oder Aktion. Dieses Niveau soll über einen längeren Zeitraum beibehalten werden. Vielen Menschen gelingt das nicht besonders gut.

 Die Fähigkeit sich richtig konzentrieren zu können, bringt uns in unserem Leben aber viele Vorteile.  Sowohl in der Schule als auch im Berufsleben ist eine gute Konzentration die Grundvoraussetzung für unseren Erfolg. Eigentlich hilft uns Konzentration in jeder Lebenslage weiter – ganz egal ob im Familienleben, im Umgang mit unseren Freunden und auch einfach nur beim Zurechtfinden in einer fremden Stadt.

Wenn du zu den Menschen gehörst, die sagen: „Ich habe einen Kopf wie ein Sieb. Ich kann mich einfach nicht konzentrieren“, dann gibt es für dich Möglichkeiten, diesen Zustand zu ändern. Es gibt nämlich viele Faktoren, die Einfluss auf deine Konzentrationsfähigkeit nehmen. Dazu gehören u.a. deine Ernährung, deine Lernmethoden und deine Fähigkeit dich zu entspannen. Weil du diese Faktoren ganz bewusst verändern kannst, hast du die Möglichkeit, deine Konzentration umfassend zu steigern.

 

Ursachen für eine Konzentrationsschwäche

Neben den oben erwähnten Faktoren gibt es aber noch eine Reihe anderer Ursachen für eine Konzentrationsschwäche auf die wir hier kurz eingehen wollen.

  • Konzentrationsschwäche durch Müdigkeit
    Konzentration und Müdigkeit sind zwei Faktoren, die ganz eng zusammenhängen. Du hast das bestimmt auch schon öfter erlebt. Wenn du zu wenig geschlafen oder dich körperlich und geistig sehr angestrengt hast, kannst du dich nicht mehr richtig konzentrieren. Eigentlich liegt es hier auf der Hand, dass die Konzentration in diesem Fall gesteigert werden kann, wenn du für ausreichend Schlaf und Erholungspausen sorgst. Aber es geht auch andersherum. Wenn du dich zu lange und intensiv auf eine Tätigkeit bzw. Gedankenleistung konzentrierst, wirst du müde. Dadurch lässt deine Konzentration deutlich nach. Auch hier helfen sinnvolle Pausen.
  • Konzentrationsschwäche in der Schwangerschaft:
    Vor ein paar Jahren noch wurde behauptet, dass die Konzentration in der Schwangerschaft zwangsläufig deutlich abnimmt. Im Englischen gibt es für dieses Phänomen sogar einen Namen. Man spricht von „Baby Brain“. Es gibt aber mittlerweile neue Studien zu diesem Thema. Psychologen um die australische Wissenschaftlerin Helen Christensen haben herausgefunden, dass die Konzentration der Frauen in der Schwangerschaft nicht schwächer ist als in der Zeit vor und nach der Geburt des Kindes. Die Frauen verändern nur ihren Blickwinkel. Statt Beruf steht jetzt das ungeborene Kind im Fokus der Gedanken. Hinzu kommt allerdings, dass die Frauen durch Belastungen im physischen aber auch im emotionalen Bereich während einer Schwangerschaft schneller erschöpft sind. Auf Grundlage dieser Studien kann man daher davon ausgehen, dass sich die Konzentrationsleistung während der Schwangerschaft genauso steigern lässt wie bei Nicht-Schwangeren.
  • Störfaktoren für unsere Konzentration: Wenn die Konzentration die Bündelung unserer gesamten Aufmerksamkeit auf eine Aufgabe oder Aktion ist, dann dürfen wir uns nicht ablenken lassen. Leider gibt es jedoch viele Störfaktoren. Achte mal darauf, wie oft dich eine WhatsApp-Nachricht, eine SMS oder neue Nachrichten bei Facebook von deiner eigentlichen Aufgabe ablenken und aus der Konzentration reißen. Dann läuft vielleicht noch gerade ein interessanter Bericht im Radio und schon ist deine Aufmerksamkeit nicht mehr ganz bei deinem
    eigentlichen Thema. Aber es sind nicht nur irgendwelche technischen Geräte, die uns aus unserer Konzentration reißen. Manchmal kreisen unsere Gedanken um ein ganz anderes Thema, während wir eine Aufgabe erledigen. Unsere psychische Situation – also sind wir traurig, wütend oder auch gerade verliebt – kann auch ein Störfaktor sein. Aber natürlich gibt es auch hier Mittel und Wege, um deine Konzentration auf die eigentliche Aufgabe zu fokussieren. Welche, erfährst du hier auf dieser Webseite.
pdf_button_text